MENÜ

KGS-Campus

KGS-Campus

Wir sind offizieller Kooperationspartner der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Ziele der Kooperation

Foto: Jürgen Haacks / CAU

Grundgedanke der Kooperation der Klaus-Groth-Schule mit der Christian-Albrechts-Universität ist die Idee, dass Bildung ein zusammenhängender Prozess ist, der nicht durch den Wechsel der Bildungsinstitutionen unterbrochen werden sollte. Schulbildung und Hochschulbildung müssen eng miteinander zusammenhängen. Diese Bildungskontinuität ist anzustreben und wird durch unseren KGS-Campus kräftig unterstützt. Er bietet allen unseren Schülerinnen und Schülern die Chance, tiefe und echte Einblicke in den universitären Bildungsgang zu erhalten. Die Kooperation bezieht sich dabei ausdrücklich auf alle Stufen - Orientierungsstufe, Mittelstufe und Oberstufe:

  • Für die Sekundarstufe I (Orientierungs- und Mittelstufe) geht es vorrangig darum, die Freude und das Interesse dafür zu stärken, Wissen zu erwerben und forschend den Dingen auf den Grund zu gehen.
  • Das Ziel für die Sekundarstufe II (Oberstufe) besteht vorrangig darin, eine Studienorientierung anzubahnen und Ängste vor der Universität abzubauen. Im Einzelnen heißt dies: Unseren Schülerinnen und Schülern soll ermöglicht werden,

1. einen tieferen und umfangreichen Einblick in die Forschung und die Lehre der Universität zu erhalten,

2. die studienrelevanten Strukturen der Universität kennenzulernen,

3. neue Fächer, die nicht in der Schule unterrichtet werden, zu erleben,

4. sich zu motivieren, durch schulische Leistungen einen bestimmten Studiengang anstreben zu können.

Inhalte der Kooperation

Orientierungsstufe (5. + 6. Klasse)

KGS-Kinder-Uni

Mindestens einmal im Jahr fahren die Fünft- und Sechstklässler alle zusammen nach Kiel, um im Audimax zwei kindgerechte und spannende Vorträge von Dozentinnen bzw. Dozenten anzuhören. Die Themen stammen aus allen Fachbereichen wie der Zoologie ("Wie haften Geckos und Fliegen an der Decke?"), der Geologie („Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde“) oder gar der Rechtsmedizin ("Dem Täter auf der Spur").

Mittelstufe (8. Klasse)

Teilnahme an der "Forschungswerkstatt"

In der 8. Klasse fahren die einzelnen Klassen zur ‚kieler forschungs:werkstatt’ der CAU und nehmen an Projekten wie dem ocean:lab oder der nawi:werft teil. Mittag wird natürlich – wie es sich auch für junge Studenten gehört – in der Mensa gegessen.

Mittelstufe (9. Klasse)

"Forscher-Frühstück"

In den 9. Klassen kommt einmal im Jahr eine Professorin bzw. ein Professor der CAU vorbei, um in einer einzelnen Klasse in entspannter Atmosphäre über eigene Forschungen zu berichten. Die Themen sind auch hier weit gestreut und reichen von der Frage „Wie entsteht ein Witz?“ bis hin zu Fragen des Klima-Schutzes.

Oberstufe (10., 11. + 12. Klassen)

Juniorstudium

Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler der Oberstufe können nach Absprache mit der Schule, Ansprechpartner ist Herr Jankowiak, am Juniorstudium-Programm der CAU teilnehmen. Sofern Unterricht davon betroffen ist, muss es zu Absprachen mit der Fachlehrkraft kommen. Die im Rahmen des Juniorstudiums erworbenen Leistungspunkte können für das spätere Studium angerechnet werden.

Oberstufe (zusätzlich für die 11. Klasse)

Verstärkung

Im Rahmen der zwei Verstärkungsstunden pro Woche werden folgende Projekte (ab dem Schuljahr 2016/ 2017) durchgeführt:

"Prof in touch"

Eine der Profilklassen ist jeweils für die Veranstaltung verantwortlich: Die Schülerinnen und Schüler nehmen Kontakt zur Professorin bzw. zum Professor auf, erkundigen sich nach der Bereitschaft, einen Vortrag zu halten, treffen alle Absprachen, heißen die Professorin bzw. den Professor am Vortragsabend willkommen, haben ein kleines Buffet im Foyer für den Gast und alle Zuhörer vorbereitet, stellen den Gast in der Aula vor dem Vortrag kurz vor, führen am Ende ein vorbereitetes Podiumsgespräch mit ihm und lassen die Veranstaltung im Foyer bei Speis und Trank gemütlich und ohne akademische Hürde ausklingen. Um das Podiumsgespräch vorzubereiten, können Mitarbeiter der Professorin bzw. des Professors gefragt oder eingeladen werden; so können effektiver Fragen entwickelt werden. Es handelt sich dabei also um einen Vortragsabend auf akademischem Niveau, allerdings ohne die übliche akademische Distanz, sondern in schülernaher Art und Weise. Jede der drei oder vier Profilklassen ist für einen ‚Prof-in-touch’-Abend verantwortlich. Der gesamte Jahrgang nimmt daran teil; natürlich sind weitere Zuhörer (Eltern, Freunde, Interessierte aus der Stadt) herzlich willkommen.

KGS-Fernstudium

Etwa 10 ehemalige Schülerinnen und Schüler der KGS, die nach ihrem Abitur an der CAU studieren, nehmen nach Zustimmung der Dozentin bzw. des Dozenten im Wintersemester Vorlesungen mit Ton und Bild auf und reichen sie an die Schülergruppen weiter. Diese hören sich die Vorlesungen an, arbeiten das zur Verfügung gestellt Material durch und erstellen Portfolii. Geleitet werden diese Schülergruppen durch eine Betreuungslehrkraft der Schule. Zum Abschluss findet ein Kolloquium statt, bei dem die Lehrkraft das erworbene Wissen der Schülerinnen und Schüler überprüft. Im zweiten Semester stellen die Dozentinnen und Dozenten den Schülerinnen und Schülern eine kleine Aufgabe, die schriftlich erledigt oder im Labor umgesetzt werden kann. Die Ergebnisse werden von der Dozentin bzw. dem Dozenten oder einer Assistenzkraft kurz begutachtet; die Lehrkraft benotet das Ergebnis. An einem „Bunten Nachmittag“ präsentieren die Schülerinnen und Schüler in der Aula ihre Ergebnisse aus den zwei Semestern ‚Studium’ den Schülerinnen und Schülern des kommenden Jahrgangs.

Studieninformationstage

Die Klassen nehmen an den offiziellen Studieninformationstagen teil.

"Ask a Student"

Einzelne Schülerinnen und Schüler können an dem ‚PERLE’-Projekt ‚Ask a student’ teilnehmen, bei dem sie einen Tag lang Einblick in ihr Wunschfach erhalten. Auch das CAU-Projekt 'Studieren, aber was?' ist sehr zu empfehlen.

Ex-Back-Modell

Sofern sich die Möglichkeit bietet, kommt es zu einer Vernetzung von ehemaligen KGS-Schülerinnen und Schülern, die nun an der CAU (oder anderen Universitäten) studieren, und aktuellen Schülerinnen und Schülern. Eine online-Plattform wird angestrebt, ebenso wie ein Informationsnachmittag mit Workshops zu verschiedenen Fächern.