MENÜ

Orientierungsstufe

Informationen zur Orientierungsstufe

Der Übergang von der Grundschule in die Orientierungsstufe (5.-6. Klasse) ist für die Kinder ein großer Schritt: Die Aussicht auf neue Klassenkameraden, neue Lehrkräfte, ein viel größeres Schulgebäude als gewohnt, unbekannte Fächer, neue Anforderungen und die Erwartungen der Eltern sorgen für Vorfreude, aber vielleicht auch für Besorgnis.

Deshalb möchten wir diesen Übergang für die Kinder so gestalten, dass sie sich schnell einfinden und sich bald als Teil unserer Schule fühlen. So wissen wir etwa durch regelmäßige Kontakte mit den Grundschulen, wie Kinder in diesem Alter arbeiten und wo wir anknüpfen können; durch Kennenlernaktivitäten, eine spezielle Stunde für soziales Lernen und die Unterstützung durch Patenschaften älterer Schülerinnen und Schüler bemühen wir uns, die Entstehung einer guten Klassengemeinschaft zu fördern. Im Fachunterricht schauen wir zunächst einmal, was die Kinder schon können, und bestärken sie in dem, was sie bereits mitbringen - so wollen wir Frustrationserlebnisse vermeiden und die kindliche Lernfreude erhalten.

Gerade in der Orientierungsstufe ist uns der enge Kontakt zum Elternhaus wichtig; im Rahmen unseres vielseitigen Förderkonzeptes gehen wir bei Schwierigkeiten gemeinsam auf Schwächen der Kinder ein. In Einzelfällen kann es dabei zum Hinterfragen der Schulartwahl kommen; leitend ist für uns dabei immer der Ansatz: Was ist das Beste für das Kind? Und gemeinsam mit allen Beteiligten finden wir dann den richtigen Weg. Aber auch besondere Begabungen in bestimmten Bereichen versuchen wir durch unser Programm „Talente fördern“ zu entdecken und zu entwickeln. Die Begleitung durch engagierte ältere Schülerinnen und Schüler ist für die jüngeren dabei besonders motivierend.

Verlässliche Betreuung ist für viele Eltern ein wichtiger Aspekt. Ab dem Schuljahr 2015/16 wird unser schon bestehendes Angebot der Hausaufgabenaufsicht erweitert. Wir freuen uns, dass wir in Zusammenarbeit mit Lehramtsstudenten eine verlässliche Betreuung von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr anbieten können, die Hausaufgabenhilfe und Sprachförderung, aber auch Spiel und Sport umfasst. Weitere Informationen findet man hier.

Besonderes Augenmerk legen wir auf die Kinder mit LRS. Sofern noch keine Anerkennung vorliegt, können sie von uns getestet werden, so dass wir dann Förder- und Ausgleichsmaßnahmen ergreifen können.

Viele Eltern fragen sich nun sicher: Welche Voraussetzungen sind für mein Kind wichtig, wenn es die Orientierungsstufe am Gymnasium besuchen soll? Einige Gedanken dienen möglicherweise zur Klärung: Erledigt mein Kind in der Grundschule die Hausaufgaben weitgehend ohne elterliche Hilfe? Hat es neben der Schule noch genügend Zeit und Energie zum Spielen oder für andere Aktivitäten (z. B. Sport oder Musik? Zeigt es durchaus eine Aufgeschlossenheit dem Lernen gegenüber, eventuell sogar Lesefreude, eine gewisse Neugierde, ein Interesse an der Welt?

Zu diesen und allen anderen Fragen beraten wir Sie gern.